Selbstreinigende Denitrifikationsanlagen

Denitrifikation als Stabilitätsfaktor in der Fischzucht

Denitrifikationsanlagen spielen in Kreislaufanlagen mit geringem Wasseraustausch eine wichtige Rolle. Je nach Fischart werden unterschiedlich hohe Nitratgehalte toleriert. Verallgemeinernd kann man sagen, dass bei einer Wasseraustauschrate von 600 l/kg Futter und weniger eine Denitrifikation unerlässlich ist. Schon leicht erhöhte Nitratgehalte können für eine Verschlechterung des Futterquotienten sorgen, stark erhöhte Werte verringern das allgemeine Wohlbefinden.
Im Gegensatz zur Nitrifikation, dem klassischen „Biofilter" benötigt der Denitrifikationsprozess keinen Sauerstoff. Er muss sogar unter Abschluss von Sauerstoff stattfinden. Jedoch ist er auf eine ausreichende Konzentration an Kohlenstoff angewiesen. In Fischzuchten ist der Kohlenstoffgehalt im Wasser in der Regel nicht ausreichend, um die Denitrifikation in Gang zu halten. Daher wird dem Prozess eine zusätzliche Kohlenstoffquelle hinzugefügt.

Das Problem mit der Reinigung..

In der Denitrifikation baut sich relativ viel Biomasse auf. Um den denitrifizierenen Bakterien ausreichend Platz zum Ansiedeln zur Verfügung zu stellen, sind die Reaktoren mit speziellen Medien gefüllt. Diese stellen eine hohe spezifische Oberfläche als Besiedlungsfläche bereit, neigen aber auch dazu, schnell zu verklumpen. Ein Verklumpen hemmt den Wasserfluss und verringert die Stabilität der Filterleistung.
Im Gegensatz zu klassischen Biofiltern können Denitrifikationsreaktoren nicht mit Luft durchmischt werden, da dies den Sauerstoffgehalt anheben würde. Die Verwendung anderer Gase ist technisch aufwendig.

Die Lösung

Denitrifikationsreaktoren von WATER proved sind gänzlich selbstreinigend und verzichten dennoch bei der kontinuierlichen Spülung auf den Einsatz von Gasen. Damit sind diese Filter einfach und effizient.
Unsere Denitrifikationen sind in vielen verschiedenen Durchmessern erhältlich. Filter bis 3 m Durchmesser liefern wir in PE, größere Durchmesser werden als Beton-Becken gebaut.

Steuerung

Eine intelligente Steuerung erlaubt die Anpassung der eingebrachten Kohlenstoff-Menge an die Futtermenge und regelt die Spül- und Laufzeiten. Grafik-basierte Bedienelemente geben dem Betreiber jederzeit einen Überblick über Status und Funktion der Filter und sind selbstverständlich auch von Mobilgeräten aus einsehbar.

Für weitere Informationen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung: info@water-proved.de